Rettungs-Station für durchnässte Wanderer

Am20150502_152432.geaendert Biwak bei der Bergwacht verlängerten Wochenende um den 1. Mai starteten 11 Jungen im Alter zwischen 11-15 Jahren sowie 5 Betreuer zu einer Biwak-Tour auf der Schwäbischen Alb auf. Bei dieser Gruppe handelte es sich um die „Männerakademie“ aus Pforzheim. Die „Männerakademie“ begleitet Jungen, die aufgrund ihrer familiären Situation unter großen Herausforderungen stehen und mitunter soziale Probleme aufweisen. Die letzten Wochen trainierten sie für diese besondere Tour. Unter anderem durch das Absolvieren eines Messerführerscheines. Aber auch einfache Schlafunterstände bauen und kochen am Gaskocher sollten vorher erprobt werden.  Bereits zwei Tage und Nächte waren während der Tour vergangen und die Crew wurde neben einer abenteuerlichen Befahrung der Gustav-Jakob-Höhle auch mit dem Dauerregen zu dieser Zeit konfrontiert.  Die Jungen, die größtenteils noch nie mit solch einer Situation konfrontiert waren, waren sichtlich am Ende und die Tour drohte zu kippen. Doch dann kam die Rettung. Die Rettungsstation der Bergwacht Esslingen. Die Bergretter begrüßten das Team herzlich in der warmen und trockenen Erwin-Wittmann-Hütte und stellten Platz für das Biwak zur Verfügung. Am Nächsten Tag sicherte die Jugendgruppe das spontane Angebot zum Baumklettern mit technischem Gerät ab. „Somit  wurden wir nicht nur vor der völligen Durchnässung bewahrt, sondern durften noch ein tollen Tag mit spannenden Aktionen erleben, welches den Jungs und uns sehr viel bedeutete“, stellt Rüdiger de Lenardis, Leiter der Männerakademie, dankend fest.

Die Männerakademie dankt im Namen aller Teilnehmer und Betreuer der Bergwacht Esslingen für ihre Gastfreundschaft und das tolle Kletterangebot. (R.L.)