Neue Jugendgruppe formiert sich

Schusswunde, Schürfwunde und Schnittwunde: In der Notfalldarstellung können die Wunden oft nicht schlimm genug aussehen.„Achtet als Retter auf eure eigene Sicherheit!“, war und ist die Kernbotschaft der Jugendleitung an die neue Jugendgruppe. Hierzu gehört nicht nur, sich vor Infektionskrankheiten zu schützen, sondern auch, die Situation, in der sich Verletzte befinden, zu überprüfen. Laufende Maschinen oder der Straßenverkehr können auch das Rettungspersonal rasch in Gefahr bringen. Bei Einsätzen im unwegsamen Gelände gibt es zahlreiche zusätzliche Gefahrenpunkte: Herabfallende Äste, losgetretene Steine, der Einbruch der Dunkelheit oder sich verändernde Wetterlagen. Auch die Situation mit denen die Rettenden im Einsatz konfrontiert sind oder die Erfahrungen, die bei der Rettung gemacht werden können Folgen hinterlassen. Deshalb und zur Qualitätsentwicklung wird bei der Bergwacht jeder Einsatz konsequent nachbesprochen. Auch jede Gruppenstunde der Bergwacht Jugend endet deshalb mit einem „Blitzlicht“, um Eindrücken und Stimmungen Raum zu geben.
Bevor die Jugendlichen selbst Hand anlegen durften, gab die Jugendleitung einen Überblick über das Verbandsmaterial und den korrekten Umgang damit. Tipps und Tricks folgten dann beim direkten Üben: Vom Druckverband bis hin zum Fingerkuppenverband, von Kopf bis Fuß legte sich die Gruppe ins Zeug, um sich gegenseitig zu retten. Dabei galt es auch, Prioritäten zu setzen, wenn etwa einmal starker Blutverlust für Kreislaufprobleme sorgte. Für viele war das Highlight, sich am Ende der Gruppenstunde schminken zu lassen. Wie immer galt jedoch der Hinweis „Keine falschen Wunden in der Öffentlichkeit – denn wir wollen ja nicht, dass nicht informierte Bürger versehentlich den Rettnungsdienst rufen.“

Das Klettern wird auf voraussichtlich 30. November Oktober verschoben (siehe Website und wenn möglich, sprechen wir euch direkt an). Wir treffen uns auf jeden Fall am 13. November um 17:30 in Mettingen, Rosenstraße 32. Sanitäts-Thema: Attack-Rucksack sowie Diagnostik nach dem ABCDE-Schema.